ÜBER UNS

Die Einzelstimmen

ÜBER UNS

Die Einzelstimmen

Miteinander statt gegeneinander

Wir sind ein junges Kollektiv, das keine Lust mehr auf politische Hilflosigkeit hat. Wir wollen unsere Stimme nutzen und uns für Themen einsetzen, die uns beschäftigen. Miteinander statt Gegeneinander. Unser Feminismus soll dabei möglichst barrierearm und inklusiv sein! Dabei sehen wir unsere Stärke vor allem darin, online mit offline Protest zu verbinden!

Wie arbeitet Stimmrecht Gegen Unrecht?

Das Kollektiv Stimmrecht Gegen Unrecht ist in unterschiedliche Teilbereiche bzw. Arbeitsgruppen eingeteilt. Die beiden Größten AGs sind die Presse- und Öffentlichkeits AG und die Social Media AG. Zusätzlich gibt den die Aufgabenbereiche Design, Finanzen, Logistik oder Workshops. Alle Aufgaben bei denen es um konkrete Aktionsplanung geht, übernehmen wir gemeinsam als Team. Unsere Zuständigkeiten übergeben wir teilweise nach dem Staffelstabprinzip, sodass jede*r von uns die Gelegenheit bekommt, sich neue Fähigkeiten anzueignen.

Die Einzelstimmen

Leo

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Leo ist seit Frühjahr 2019 bei SGU. Seitdem ist sie fester Bestandteil des Presse- und Öffentlichkeits-Team. Sie versorgt sie die Leser*innen unseres Pressespiegel Newsletters mit feministischem Lesestoff und intern alle SGUlerinnen mit Jens Spahn Memes. Sie betreibt Networking Hochleistungssport, und hat sich schon mehrfach im Krisen- und Gruppenmanagement bei uns bewiesen! Während sie lässig alle Mails beantwortet, die im SGU Postfach einflattern, schafft sie es ganz nebenbei mal eben Konzepte für Workshops oder Protestaktionen zu erarbeiten.

 

Feministisches Vorbild: ,,Alexandra Stanic immer maximal brutal gegen ungerechte Strukturen, aber nicht unnötig grausam gegen Menschen, die dazu lernen wollen. Though mind, soft heart, i love!“

Pauline

Social Media

Pauline ist ein wahres Multitalent. Sie kümmert sich am liebsten um die Koordination von Projekten und macht keine halben Sachen, wenn es um politischen Protest geht. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund, wenn sie ihre Position vertritt. Mansplainer, nehmt euch in Acht! Für Instagram bringt Pauline ihre eigenen Artikel auf den Punkt und verleiht unseren Forderungen mit ihrer bildhaften Sprache Ausdruck. Der politische Aktivismus begleitet Pauline schon fast ihr Leben lang. Sie gibt sich nicht mit halben Sachen zufrieden und wird weiterkämpfen bis das Patriarchat zerschlagen ist.

 

 

Feministisches Vorbild: „Laurie Penny legt den Finger immer direkt auf die Wunde, öffnet mir ein ums andere Mal die Augen und ist mit their Texten immer zu Hand, wenn ich gerade mal wieder keine Worte für die eigene Wut im Bauch finde.“

Alina

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Alina ist selbsternannte Head of Finance und bei uns quasi sowas wie ein schweizer Taschenmesser, denn sie übernimmt nicht nur die gesamten Finanzen und einen Teil der Presse und Öffentlichkeitsarbeit, sondern steht auch bei unseren Barabenden als Kerzenbeautragte parat, um für alle eine angenehme und einladende Atmosphäre zu erzeugen. Mit ihrem Humor hält sie das Team bei Laune und bringt uns immer wieder dazu, auch über uns selbst zu lachen.

 

Feministisches Vorbild: „Wahrscheinlich Sara Ahmed, weil sie mich durch ihre Arbeiten zu einem leben als ‚feminist killjoy‘ angestoßen hat. Mein Feminismus ist unbequem und nicht da to please anybody. Let me be your feminist killjoy!“

Larissa

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Larissas großes Talent ist, den Finger immer wieder auf die Wunde zu legen und nicht locker zu lassen, bis Konsens in der Gruppe herrscht. Sie ist unermüdlich, wenn es darum geht, alternative Positionen und Ansätze zu durchdenken. Dabei fordert sie uns immer wieder heraus, uns unserer eigenen Perspektive bewusst zu werden und eine neue Haltung einzunehmen. Larissas Wortgewandtheit bereichert den SGU Pressespiegel Newsletter und unterstreicht die Wichtigkeit des feministischen Protests. 

 

Feministisches Vorbild: ,,Es gibt wohl keine Person, die mich so radikalisiert hat wie Nicole Schöndorfer: Mein feministisches und antikapitalistisches Vorbild, weil sie sich nicht den Mund verbieten lässt und auf den Punkt bringt, wofür mir die Worte fehlen.“

Lea

Social Media

Lea hat Stimmrecht Gegen Unrecht mitbegründet, um eine Plattform und einen Raum für Unsicherheit und Fragen zu schaffen. Es gelingt ihr, aktivistischen Neueinsteiger*innen das Gefühl zu geben, sich willkommen und gebraucht zu fühlen. Ihre kreativen Talente wie Fotografie, Schnitt oder Layouten finden bei Stimmrecht Gegen Unrecht ein Zuhause. Lea hat uns beigebracht, dass wir uns alle gegenseitig in unseren eigenen Lernprozessen empowern und unterstützen. Damit hat sie Skillsharing auf eine neue Ebene gehoben.


Feministisches Vorbild: ,,Mirna Funk, weil sie mich durch ihre Stories tagtäglich mit den besten feministischen Memes versorgt und ich ihre Ansichten zu Mutterschaft & Karriere sehr inspirierend und empowernd finde.“

Sheena

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Sheena ist seit kurzem im Kernteam von Stimmrecht Gegen Unrecht. Sie hat als Teil einer Aktionsgruppe angefangen, aktivistisch zu tätig zu werden. Dabei arbeitete sie unermüdlich an Gestaltungsideen und dem Ablaufplan sowie der Struktur eine on- und offline Kampagne. Angetrieben hat sie dabei die Idee, auf gesellschaftliches Unrecht nicht nur hinzuweisen, sondern auch umfassend zu informieren. 

 

Feministisches Vorbild: ,,Mein feministisches Vorbild ist meine Schwester. Sie hat schon während meiner „Teenie-Zeiten“ eine prägende Rolle in meinem Leben gespielt und ist bis heute eine Inspiration für mich. Sie hat nicht nur mich sondern auch ihr Umfeld für wichtige feministische Themen sensibilisiert. Heute ist sie Hebamme und Kinderkrankenschwester und unterstützt viele Frauen* dabei, ihr Leben laut und selbstbestimmt zu leben.“

Anne

Social Media

Anne ist im Sommer 2019 zu SGU gestoßen und hat sich im Rahmen unseres allseits beliebten Skillsharing jegliche gestalterische Kniffs selber beigebracht. Seitdem sorgen ihre Designs intern für vielseitige Liebesbekundungen und sind extern zu unserer Visitenkarte geworden. Wenn sie nicht gerade dabei ist Manplainer zurechtzuweisen oder in Diskussionen auf sensible und gleichzeitig nachdrückliche Art und Weise Standpunkte klarzumachen,  interessiert sie sich für intersektionalen Feminismus und PMS-Hymnen.

 

Feministisches Vorbild: ,,Meine liebste Freundin Nesli. Sie hat mir beigebracht, was für eine bedeutsame Energie entstehen kann, wenn wir zusammenhalten und anfangen, unsere feministischen Utopien gemeinsam zu denken. Wir können immer wieder über uns hinauswachsen, wenn wir unsere Kräfte bündeln.“