STIMMRECHT
GEGEN UNRECHT

Wir machen Feminismus für Einsteiger*innen

STIMMRECHT GEGEN UNRECHT

Wir machen Feminismus für Einsteiger*innen

Wer wir sind, was wir tun, wie wir denken

Stimmrecht Gegen Unrecht ist ein feministisches Kollektiv, dass sich für die Selbstbestimmungsrechte von FLINT*-Personen, das bedeutet von Frauen, Lesben, Inter-, non binary und Trans*menschen, einsetzt.

»Feminismus für Einsteiger*innen«

ist nicht nur unser Leitsatz sondern auch das Ziel, das wir langfristig verfolgen – einen niedrigschwelligen Zugang zu feministischer und aktivistischer Arbeit schaffen und andere Menschen em-powern, ihr Stimmrecht gegen Unrecht zu nutzen. 


Mit unserer Arbeit wollen wir Aufklärungsarbeit leisten und Hürden abbauen, sich politisch zu engagieren. 


Im Vordergrund steht die Idee, als Stimmrecht Gegen Unrecht sowohl innerhalb als auch außerhalb des digitalen Raums eine niedrigschwellige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen und einen politischen Aktivismus abzubilden, der zur Eigeninitiative ermutigt, indem er Empowerment verkörpert und dabei vor allem eins bleibt – nahbar.

Wer wir sind, was wir tun, wie wir denken

Stimmrecht Gegen Unrecht ist ein feministisches Kollektiv, das sich für die Selbstbestimmungsrechte von FLINT*-Personen, das bedeutet von Frauen, Lesben, Inter-, Non binary und Trans*menschen, einsetzt.

 

»Feminismus für Einsteiger*innen«

ist nicht nur unser Leitsatz sondern auch das Ziel, das wir langfristig verfolgen – einen niedrigschwelligen Zugang zu feministischer und aktivistischer Arbeit schaffen und andere Menschen em-powern, ihr Stimmrecht gegen Unrecht zu nutzen. Mit unserer Arbeit wollen wir Aufklärungsarbeit leisten und Hürden abbauen, sich politisch zu engagieren. Im Vordergrund steht die Idee, als Stimmrecht Gegen Unrecht sowohl innerhalb als auch außerhalb des digitalen Raums eine niedrigschwellige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen und einen politischen Aktivismus abzubilden, der zur Eigeninitiative ermutigt, indem er Empowerment verkörpert und dabei vor allem eins bleibt – nahbar.

AKTUELLES

Momentan sind wir in einer Ausstellung der Universität Bremen zu hören. Sie beschäftigt sich mit dem Thema „Seuchenpolitiken“. Noch nie von dem Wort gehört? Konkret geht es um die politischen Entscheidungen, die währen der Covid-19 Pandemie getroffen werden. 
Wir haben einen Beitrag zum Thema Politiken der Sorge geleistet und sprechen über die Kämpfe um das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung in der Corona-Krise.